Schwarz-weißgescheckt

             Unsere Schwarz-weißgescheckten

(schwarz mit weißen Tupfen…..)


1,o und 0,1 in Vollendung !

 

 

Auf Grund der Diskussionen in der letzten Schausaison sollte einmal klar gestellt werden, dass bei diesem, wie auch bei allen anderen Farbenschlägen an erster Stelle die Würfelform steht.

 

Danach kommen bei der Bewertung ein breiter Abschluss mit voller Eindeckung und kurzen, eingedeckten Steuern und die Kopfpunkte!!!

 

Zweitrangige Merkmale, wie z.B. das Zeichnungsbild, die Schnabel-, Augen-, oder Lauffarbe stehen bei der Bewertung an 3. oder gar 4. Stelle.

 

Grobe Fehler, sind zum Beispiel: Abgebrochene oder fehlende Schwingen, eine große Anzahl rein weißer Hand- oder Armschwingen, Steuern oder Sicheln. Viele Steuerfedern sind mittlerweile tatsächlich total weiß. Streng genommen muss man dann von SCHILF sprechen; so dass ein Tier mit diesen Fehlern nur noch mit 90 Punkten bewertet werden darf.

 

In vielen Zuchten hapert es grundsätzlich an der Würfelform, viele Tiere sind Dreieckstypen, (zu schmal im Körper; auch fehlt die volle Vorbrust, bzw. Unterlinie). Tiere mit extrem langen Steuern, die nicht eingedeckt sind sehen wir immer öfter.

Diese sind weder für die Zucht noch für den Ausstellungskäfig brauchbar.

 

Die Züchter dieses Farbenschlages müssen bei der Zuchtstammzusammenstellung sehr kritisch sein.

Noch ein Tipp: Unsere große, schweren Orpington müssen mit gutem ! Futter, das alle bekannten Hersteller zum Kauf anbieten, gefüttert werden.

Wer sein Futter selbst mischt, ist deutlich im Nachteil.

 

Zur Aufrechterhaltung ihres Stoffwechsels benötigen Hühner zahlreiche verschiedene Nährstoffe. Dazu zählen neben den Grundnährstoffen, wie etwa Eiweißen, Kohlenhydraten und Fetten, auch Spurenelemente wie Kalzium, Magnesium, Eisen oder Natrium. Diese Stoffe müssen regelmäßig und in ausreichender Menge aufgenommen werden, sonst sind Mangelerscheinungen und schwaches Wachstum vorprogrammiert.

Zur Aufrechterhaltung des Stoffwechsels und damit zum Leben benötigt das Huhn die Elemente, die in seinem Organismus enthalten sind. Die Grundnährstoffe Eiweiße, Fette und Kohlenhydrate führen dem Organismus Kohlenstoff, Wasserstoff und Stickstoff zu. Die Spurenelemente Phosphor, Kalzium, Magnesium, Eisen, Natrium, Mangan, Zink, Schwefel und Selen kommen ebenfalls im Organismus des Huhnes vor. Für die gesunde Entwicklung der Hühner sind alle diese Stoffe nicht nur notwendig sondern unabdingbar.

 

Januar 2016