In memoriam

 

 

2021

 


Der SV trauert um Rolf Daubenthaler

 

Tief betroffen müssen die Rassegeflügelzüchter in Europa zur Kenntnis nehmen, dass der Bundesehrenmeister des BDRG und Ehrenvorsitzende des SV Dt. Orpingtonzüchter e.V., Zuchtfreund Rolf Daubenthaler aus Eppingen-Mühlbach, plötzlich und unerwartet nach kurzer, schwerer Krankheit am 09. August 2021 verstorben ist.

Wir trauern um eine wirkliche Größe, einen guten Freund, einen großen Idealisten und Organisator der deutschen Rassegeflügelzucht.

Bereits zu Lebzeiten zur Legende geworden, setzte er sich sowohl persönlich als auch inhaltlich zum Ansehen des BDRG, vor allem für den SV Dt. Orpingtonzüchter, lückenlos ein.

Rolf war kein bequemer Zuchtfreund, er war buchstäblich ein Mann mit den so genannten „Ecken und Kanten“. Eine Eigenschaft, die er sich selbst zugestand und für die er auch anerkannt wurde.

Stets setzte er auf Sachlichkeit, Ehrlichkeit, Offenheit und klare Worte.

Einer seiner Charakterzüge: Der Wahrheit zuliebe baute er auf Richtigstellung.

Viele Zuchtfreunde aus nah und fern trauern um Rolf Daubenthaler. Alles was er in Bewegung setzte, erinnert an diese Lichtgestalt. In Vergessenheit wird er deshalb nie geraten.

Sein Jahrzehnte langes Engagement unserer Sache gegenüber, und hier besonders in der Familie der Orpingtonliebhaber, macht ihn zu einer Persönlichkeit, die uns alle Vorbild war und auch weiterhin sein sollte.

Der Züchter Rolf Daubenthaler muss mit den Orpington in einem Atemzug genannt werden.

All seine züchterischen Erfolge wie organisatorischen Leistungen hier aufzuführen, würden den Rahmen sprengen.

Am 04.02.1952 ist er dem Kleintierzuchtverein Mühlbach beigetreten.

In diesem Verein führte er die Ämter des Vereinszuchtwartes seit 1952, des Kassierers von 1953 bis 1955 und den 1. Vorsitz seit 1955 aus.

1965 verlieh ihm sein Ortsverein die Ehrennadel in silber, 1975 in gold und 1985 die Vereinsnadel in gold mit Brillanten und im Jahr 1989 die Ehrenmitgliedschaft.

In der Verwaltung des Kreisverbandes der Geflügel- und Kaninchenzüchter Sinsheim war er von 1979 bis 1991 Beisitzer sowie Zuchtwart für Geflügel von 1979 bis 1995.

Seit 1974 gehörte Rolf Daubenthaler der PV Baden an und war Sonderrichter für Orpington und Cauchois-Tauben.

Von der PV Baden wurde er für besondere Verdienste mit der silbernen und goldenen Ehrennadel ausgezeichnet.

Von 1986 bis 1997 war er Zuchtwart im LV Baden.

Dem SV Deutscher Orpingtonzüchter gehört er seit 1954 an und stand diesem SV von 1978 bis 1997 als 1. Vorsitzender vor.

Ferner war er Mitglied im Zuchtbuch Baden sowie seit 1971 im SV der Cauchois-Taubenzüchter.

Seit 1977 war er Sonderrichter für Cauchois-Tauben. Er war Ausrichter einiger Jungtierschauen mit JHV.

Auch war er als Sonderrichter bei den Internationalen-Cauchois-Vergleichsschauen eingesetzt sowie bei der Vergabe des „Goldenen Siegerringes“ in Dortmund 1982. Bei der Bewertung der Cauchois hat er immer die Richtung vorgegeben, gerade in den Anfangsjahren.

„Er zeigte jederzeit sehr viel Fingerspitzengefühl bei der Bewertung dieser schönen Taubenrasse“.  Zitat: Bertram Trinkel, 1. Vors.

Die reichhaltigen Ehrungen, die ihm zuteil wurden, seien hier - auszugsweise - genannt:

1970: silberne LV-Ehrennadel der Badischen Rassegeflügelzüchter,

1978: goldene Ehrennadel des LV.

Zum Meister der Badischen Rassegeflügelzucht wurde er 1989 ernannt.

Die BDRG – Ehrennadel in Silber wurde ihm 1975, die in Gold 1981 verliehen.

Vom LV Badischer Kaninchenzüchter wurde ihm 1981 die Landesehrennadel in Gold verliehen und einige Jahre später wurde er zum Altmeister und Ehrenmitglied ernannt.

Der SV Dt. Orpingtonzüchter verlieh ihm 1970 die Ehrennadel in Silber, 1980 in Gold; 1997 wurde ihm die bisher höchste Auszeichnung in der Vereinsgeschichte des SV zuteil: Man verlieh ihm die goldene Ehrennadel mit Brillanten.

1999 wurde er nochmals für seine überaus großartigen Verdienste geehrt; man verlieh ihm die bronzene Orpingtonhenne.

Von den SV der Modena-, Mondain- und Cauchois- Taubenzüchter wurde ihm 1983 die silberne und 1993 die goldene Vereins-Ehrennadel verliehen; 1994 ernannte ihn der SV der Cauchoiszüchter zum Ehrenmitglied.

1991 wurde er vom SV Dt. Orpingtonzüchter zum Ehrenmitglied ernannt; ein Jahr vorher wurde seine züchterische und ehrenamtliche Tätigkeit für die Rassegeflügelzucht vom BDRG durch die Ernennung zum BUNDESEHRENMEISTER gekrönt.

1994 wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet und vom VHGW zum Ehrenmitglied und Meister der Rassegeflügelzucht ernannt.

1996 wurde er mit der goldenen VDT-Ehrennadel ausgezeichnet.

Im Jahr 2007 erhielt er die goldene Ehrennadel vom GZV Hannover.

Seit 1955 stellte unser Rolf auf allen führenden Schauen innerhalb und außerhalb der BRD mit Erfolg aus.

Neben dem „Blauen Band“ zierten viele weitere Sieger- und Ehrenbänder sein Pokalzimmer.

Sehr viele Gedächtnispreise, Bundesmedaillen, Pokale, Plaketten und Clubmeisterschaften hat Rolf errungen.

Zwei Fachbücher über die Orpington, die er geschrieben hat, müssen unbedingt erwähnt werden, da diese für die Nachwelt von unschätzbarem Wert sind !

Neben den Orpington-Hühnern, die er in fast allen anerkannten Farbenschlägen seit 1952 mit großem Erfolg gezüchtet hat, war er Züchter von Italiener gestreift, Rhodeländer, Reichshühner in rot und gelb-columbia, Moderne engl. Zwerg-Kämpfer orangebrüstig, Indische Kämpfer fasanenbraun, Zwerg-Orpington gelb und schwarz, Mondain in gelb, rotfahl und blau, Cauchois in rot und gelb-geschuppt, einfarbig in rot, gelb und schwarz, englische Modena in gelb und rot, sowie Startauben und süddeutsche Schildtauben.

In der Hoffnung, dass nun andere seine Arbeit für die deutsche Rassegeflügelzucht fortführen, die er nun nicht mehr verrichten kann und zufrieden bei dem Gedanken, dass er alles getan habe, was ihm möglich war, ist unser Rolf am 09. August friedlich eingeschlafen und von uns gegangen.

Der SV Dt. Orpingtonzüchter sowie alle Rassegeflügelzüchter in Europa verneigen sich in Ehrfurcht vor einem ihrer ganz Großen.

Sein Tod hat eine nahezu unüberbrückbare Lücke gerissen.

Wir danken unserem treuen Freund Rolf für all das, was er mit Liebe, Herz und großem Idealismus, bzw. Verständnis für uns alle getan hat.

Die große Anteilnahme nur wenige Stunden nach seinem Tod gibt ein stummes Zeugnis für einen überaus großartigen Rassegeflügelzüchter und Menschen.

Lieber Rolf, ruhe in Frieden!

 

BDRG

SV Dt. Orpingtonzüchter

„Verein zur Erhaltung der Orpingtonzucht“ e.V.

LV Baden der Rassegeflügelzüchter

LV Baden der Kaninchenzüchter

PV Baden

Zuchtbuch Baden

Kreisverband der Geflügel- und Kaninchenzüchter Sinsheim

KTZV Mühlbach

SV der Cauchois-Züchter

SV der Zwerg-Orpingtonzüchter


                                                           Der SV trauert um Dieter Grell

 

Unser ehemaliges SV-Mitglied und langjähriger regionaler Zuchtwart Dieter Grell ist verstorben. Seinen Angehörigen drücken wir unsere Anteilnahme aus. 


Der SV trauert um Ulli Perschon

 

Menschen treten in unser Leben und begleiten uns eine Weile. Einige bleiben für immer, denn sie hinterlassen Spuren. 

 

Am 22.05.2021 verstarb plötzlich und unerwartet unser Zuchtfreund Ulli Perschon im Alter von 70 Jahren. 

 

Über 35 Jahre war Ulli Mitglied im Sonderverein der Orpingtonzüchter. In dieser Zeit war er 30 Jahre als Sonderrichter und regionaler Zuchtwart tätig. Dabei hat er sich die Achtung und Anerkennung der gesamten Orpingtonzüchtergemeinschaft erworben. 

 

Nicht nur als Lenker in der Zucht hat er sich einen Namen gemacht. Gemeinsam mit seiner Frau richtete Ulli drei Sommertreffen für den SV aus. Es gelang ihm immer wieder sie so zu gestalten, dass sie zu einem Höhepunkt im Jahresrhythmus des SV wurden. Durch seine stimmungsvolle Art trug Ulli zum Gelingen vieler SV-Veranstaltungen bei. 

 

Neben vielen Ehrungen wurde er 2010 mit der goldenen Ehrennadel des Sondervereins ausgezeichnet. 

 

Wir verlieren mit Ulli Perschon ein leidenschaftliches und engagiertes Mitglied im Sonderverein. Der Sonderverein trauert mit seiner Familie und wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren. 

2020

Der SV trauert um sein Ehrenvorstandsmitglied Wolfgang Krien

Am 15.Mai 2020 verstarb unser Ehrenvorstandsmitglied Wolfgang Krien im Alter von 91 Jahren.

Der Verstorbene wurde 1929 in Daubitz / Schlesien geboren und trat 1964 dem GZV Holleben bei.

Durch die Freundschaft zu Gotthilf Heinze kam er 1971 zu den großen schwarzen Orpington, die von nun an sein Herz eroberten.

Für seinen Einsatz wurde ihm 1976 von der SZG-Orpington die Ehrennadel in Silber überreicht.

Seine Orpington konnten 1986 zur Landwirtschaftsausstellung in Markkleeberg den 2. Preis und in Bulgarien hohe Ehrenpreise erringen.

Wolfgang und seine liebe Frau Ellen, die ihm stets zur Seite stand, stellten schon zu DDR-Zeiten auf allen großen Schauen mit großem Erfolg aus.

             *03.04.1929    †15.05.2020


 

Durch sein Fachwissen und seinen Einsatz wurde er 1979 im GZV Holleben zum 1. Vorsitzenden und 1983 im Kreisverband Halle / Saale zum 1. Vorsitzenden gewählt.

Wolfgang Krien war allen Orpingtonfreunden aus nah und fern als ruhiger und sehr geschätzter Zuchtfreund bekannt.

Sehr große Führungsanteile hatte er beim Zusammenschluss der SZG und des SV Dt. Orpingtonzüchter. Schnell erkannte der SV seinen unermüdlichen Einsatz.

So wurde er zunächst als Beisitzer und 1996 als 3. Vorsitzender in den geschäftsführenden Vorstand des SV Dt. Orpingtonzüchter gewählt.

1999 wurde er vom SV Dt. Orpingtonzüchter mit der Ehrennadel in Gold geehrt.

Für die hervorragende Arbeit, die er bei den Vorbereitungen zum Zusammenschluss von SZG und SV Deutscher Orpingtonzüchter leistete, wurde er 2000 zum SV-Ehrenmitglied ernannt.

2004 erhielt er vom LV Sachsen-Anhalt für besondere Verdienste den LV-Ehrenteller verliehen.

Im KV Halle-Saalkreis war er von 1982 bis 2002 als Vorsitzender tätig.

 

Für seine Verdienste um die Rassegeflügelzucht wurde Wolfgang mit der goldenen Ehrennadel des LV Sachsen-Anhalt und mit der silbernen und goldenen Bundesehrennadel ausgezeichnet.

 

Durch die unnachahmliche und engagierte Art und Weise seiner fundierten Meinungsäußerung war er bei den Rassegeflügelzüchtern auf Orts-, Kreis- Landes- und Bundesebene sowie bei den Sondervereinen der Orpington und Zwerg Orpingtonzüchter überaus sehr beliebt und geschätzt.

 

 

Lieber Wolfgang, ruhe in Frieden, der SV wird dir ein ehrendes Andenken bewahren.


2019

Der SV trauert um Karl Kohl

 

Der SV Dt. Orpingtonzüchter trauert um Karl Kohl der im 81. Lebensjahr  friedlich eingeschlafen ist.

 

Mit Karl Kohl verlieren wir einen großen Züchter und Förderer unseres geliebten Orpingtonhuhnes.

Er züchtete mit großem Erfolg Orpington im gelben Farbenschlag.

 

Jahrzehnte war er im SV-Vorstand tätig. Durch sein besonnenes und kompetentes Auftreten war er stets für den SV ein großartiger Zuchtfreund der sich mit sehr Engagement für alle Belange einsetzte.

 

 


Karl war seit 1963 Mitglied in unserem SV, also annähernd 60 Jahre.

Von 1973 bis 1986 übte er das Amt des Geschäftsführers in unserem SV aus.

Von 1981 bis 1992 war Zuchtwart für Bayern.

 

Wir danken unserem Freund Karl für all das, was er mit Herz und großem Verständnis für unseren SV und unsere Orpington getan hat.

Bei aller Trauer aber sollten wir dankbar sein für das, was er uns in seinen aktiven Jahren als Rassegeflügelzüchter gegeben und hinterlassen hat.

 

Die Anteilnahme deiner SV-Freunde sind stumme Zeugen für einen liebenswürdigen Menschen.

Wir werden dir ein ehrendes Gedenken bewahren.

 

Ruhe in Frieden.

 

SV Dt. Orpingtonzüchter

 

 

-Verein zur Erhaltung der Orpingtonzucht-

2018

Der SV trauert um Karl Reiche

Unser Ehrenmitglied Karl Reiche, Radebeul, ist  im Alter von 97 Jahren verstorben.

 

Von Kindesbeinen an ist er durch seinen Vater mit der Zucht der gelben Orpington verbunden. Viele, heute nicht mehr lebende Züchter, konnte Karl so noch persönlich kennen lernen.

 Als Zehnjähriger trat er der Jugendgruppe des GZV Kötschenbroda bei.

 

Seinen ersten großen Erfolg errang er als Reichssieger 1937 mit Zwerg Barnevelder.

 

Nach den Zeiten des Krieges und seiner Rückkehr aus der russischen Kriegsgefangenschaft widmete er sich wieder der Rassegeflügelzucht.


Rassen wie Welsumer, Bielefelder und Cochin wurden von Karl Reiche in hoher Qualität gezüchtet. In der Taubenzucht widmete er sich Rassen wie Luchstauben und Nürnberger Lerchen. Seine besondere Leidenschaft galt aber immer der Zucht der Orpington.

  

Nach verschiedenen Vorstandsämtern war Karl Reiche von 1982 bis 2002 Vorsitzender des GZV Radebeul. 1958 trat er der SZG der Orpingtonzüchter bei und gehörte 1991 zu den Wegbereitern des Zusammenschlusses von SZG und SV der Orpingtonzüchter.

  

Karl Reiche war über Jahrzehnte einer der erfolgreichsten Züchter der gelben und rebhuhnfarbig – gebänderten Orpington. Auch im hohen Alter, bis 2008, zog er noch jährlich über 100 Jungtiere auf. Immer war er bereit jungen Züchtern mit guten Tieren einen erfolgreichen Start in die Orpingtonzucht zu ermöglichen. Sein Rat und seine Unterstützung waren für viele Züchter der Grundstein für den Beginn einer erfolgreichen Züchterlaufbahn.

 

Besonders die Jugendarbeit lag Karl am Herzen. So kamen im Frühjahr immer Kindergruppen zu den Reiches auf den Hof um den Kükenschlupf zu bestaunen und den Erzählungen von Karl Reiche zu lauschen.

  

Karl Reiche verfügte neben den hohen Fachkenntnissen in der Geflügelzucht, auch über ein fundiertes Fachwissen im Garten- Obst- und Weinbau.

 

Von seiner regen geistigen Tätigkeit zeugt ein von Karl Reiche publiziertes Buch. In dem Buch „Kriegsgefangen“ schrieb er seine Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg und 6 Jahre Kriegsgefangenschaft nieder.

 

Karl Reiche wurde für seine Verdienste in der Rassegeflügelzucht zum Bundes- und Landesehrenmeister ernannt. Er ist mehrfaches Ehrenmitglied und Träger vieler goldener Ehrennadeln.

  

Der SV trauert um Karl Reiche und  dankt ihm aufrichtig für die vielen schönen Erinnerungen die uns verbunden haben.

Wir werden Karl Reiche ein ehrendes Andenken bewahren.

  

Lieber Karl, ruhe in Frieden!

   

SV Deutscher Orpingtonzüchter e.V.

 

*Verein zur Erhaltung der Orpingtonzucht*

  


2017

Der SV trauert um sein Ehrenmitglied Klaus Kuhn

 

Der SV Dt. Orpingtonzüchter trauert um sein Ehrenmitglied Klaus Kuhn, Oberursel, der kurz vor seinem 79. Geburtstag friedlich eingeschlafen ist.

Mit Klaus Kuhn verlieren wir einen ganz großen Züchter und Förderer unseres geliebten Orpingtonhuhnes.

Er züchtete mit großem Erfolg über viele Jahrzehnte Orpington im gelben und weißen Farbenschlag in hoher Qualität und hat sich national wie international große Achtung und Anerkennung erworben.

Viele große Preise, wie das blaue Band oder das Siegerband, Clubmeister-schaften und Gedächtnispreise konnte er sein Eigen nennen.

 

*09.03.1938     † 01.02.2017


Jahrzehnte war er im SV-Vorstand tätig. Er setzte sich mit viel Herzblut für alle Belange ein. Mit seinem ruhigen, besonnenen und kompetenten Auftreten war er stets für alle im SV ein großartiger Zuchtfreund. 

Klaus war ein begnadeter Züchter.

Durch die Ernennung zum Ehrenmitglied im SV Dt. Orpingtonzüchter wurde dem Verstorbenen eine hohe Ehrung zuteil, mit der man sein vorbildliches Wirken für unseren SV anerkannte und würdigte.

  

Wir danken unserem Freund Klaus für all das, was er mit Herz und großem Verständnis für unseren SV und unsere geliebten Orpington getan und geleistet hat. 

Klaus, wir werden dir ein ehrendes Gedenken bewahren.

   

SV Dt. Orpingtonzüchter 

-Verein zur Erhaltung der Orpingtonzucht-