Regionale Veranstaltungen

Auf dieser Seite findet Ihr Einladungen / Hinweise / Berichte zu folgenden regionalen Veranstaltungen:

Rückblick 2019


Tierbesprechung des SV Dt. Orpingtonzüchter der Region Schleswig-Holstein am 28.09.2019 in Högel

 

 

Bei absolutem " schitt Wetter" (was aber der Veranstaltung selbst nichts anhaben konnte) machten sich dreizehn Züchterinnen  und Züchter den Weg auf den abgelegenen Hof unsres SV Mitglieds Daniel Lorenzen, Högel . Nach einer herzlichen Kennlernrunde, bei Kaffee und Kuchen startete die Tierbesprechung an den mitgebrachten Tieren. Unser frisch gebackener  Hauptzuchtwart Ronald Steffek, zeigte sich sehr erfreut über die sehr gute Qualität der mitgebrachten Orpington Nachzucht aus 2019.

Vertreten waren Tiere aus den Farbschlägen schwarz, blaugesäumt, gelb, gelb-schwarzgesäumt, gestreift, braun-porzellanfarbig und splash, wobei das Aufgebot des letztgenannten mit 1,7 Tieren zeigt, dass sich der Farbschlag splash im Norden immer größerer Beliebtheit erfreut.

Die ausführliche Besprechung der vorgestellten Tiere durch Ronald Steffek ging auf die vielen Fragen der Züchter ein und alle konnten für ihre züchterische Tätigkeit viele wertvolle Informationen sammeln.

Daniel Lorenzen hat einen ausführlichen Bericht über die gesamte Tierbesprechung erstellt. DIeser steht weiter unten zum Download bereit.

 

Die Fotos zeigen Hauptzuchtwart R. Steffek bei derTierbesprechung in Högel

 

 

Download
Bericht zur Tierbesprechung Hogel am 28
Adobe Acrobat Dokument 89.6 KB

Tierbesprechung des SV Deutscher Orpingtonzüchter e.V. der Regionen Westfalen-Lippe, Rheinland und Rheinland-Pfalz, am 15.09.2019 in Dreisbach (Westerwald

 

Wie bereits in den Vorjahren richteten die Regionalzuchtwarte Hans Jürgen Schneider (Rheinland), Matthias Schmidt (Westfalen-Lippe u. Niedersachsen), sowie Thomas Hommel (Rheinland-Pfalz), auch in 2019 wieder eine gemeinsame Tierbesprechung für die regional-ansässigen Züchter und Liebhaber unsere gefiederten Freunde aus.

Nachdem in 2017/2018 Dickendorf und Sprockhövel als Treffpunkte für die Züchterschafft fungierten, lud Thomas Hommel in diesem Jahr in die Freizeitanlage der Gemeinde Dreisbach im schönen Westerwald ein.

Die gesunde Mischung aus Neulingen und erfahren Züchtern machte die Veranstaltung zu einem rundum gelungenen Sonntagsausflug.

Besonders die Anreise unseres langjährigen Hauptzuchtwartes Reinhard Lawall, welcher sein Amt in diesem Sommer schweren Herzens in jüngere Hände übergeben hat, war eine echte Bereicherung und schürte die Freude aller anwesenden Orpingtonfreunde.    

 

Nachdem sich auch die letzten Teilnehmer mit etwas Verspätung am Veranstaltungsort eingefunden hatten, wurde umgehend mit der Besprechung der mitgebrachten Tiere begonnen. Neben 7 Farbschlägen unserer großen Orpington konnten wir auch einige Exemplare an Zwergorpington begutachten.

 

„Vielleicht ein erfolgreicher Beginn, um auch künftig gemeinsame Tierbesprechungen mit

dem Zwerg-Verein auszurichten und demnach eine noch größere Züchterschaft zur

Teilnahme an den angebotenen Veranstaltungen animieren zu können.“

 

Dem zu Beginn der Tierbesprechung vorgebrachten Vorschlag von Thomas Hommel wurde gerne nachgekommen, so dass für jeden Züchter die Möglichkeit bestand, kurze einleitende Worte über die Beweggründe seiner mitgebrachten „Käfigmodels“ vorzutragen.

Sowohl die geäußerten Wünsche nach einer zuchtstandsbezogenen Qualitätsbeurteilung der mitgebrachten Tiere, aber auch einige bewusst ausgewählte Anschauungsobjekte mit starken Abweichungen in Grundfarbe bzw. Zeichnungsmuster und zu guter Letzt Musterbeispiele für Ausschussfehler (wie z.B. befiederte Füße oder ungleichmäßige Kammschnitte) boten für jung und alt eine optimale Diskussionsgrundlage in der Beurteilung der mitgebrachten Tiere.

 

Mit reichlich Kaffee und Kuchen, diversen Getränken, sowie einem gemeinsamen rustikalen Mittagessen konnte die Tierbesprechung in gemütlicher Runde ausklingen.

Hier gebührt den Ausrichtern Karin und Thomas Hommel nochmals ein besonderer und ausgiebiger Dank für die Vorbereitungen dieses rundum gelungenen Events.

Gerne kommen wir sehr bald wieder zu Euch. 

 

Matthias Schmidt

 


Bericht über die Tierbesprechung für Orpington und Zwerg -Orpington am 22.9. 2019 in Weinheim a.d.Bergstraße

 

Bei herrlich sonnigem Herbstwetter trafen sich am 22.09.2019 18 Züchterinnen und Züchter in Weinheim an der Bergstrasse in der Zuchtanlage zur Tierbesprechung Bereich Süd. Eingeladen zu der Tierbesprechung hatten Ingrid Miltner und Jürgen Heil. 

 

Die SV-Tierbesprechungen sind gerade auch für Zuchtanfängerinnen/Zuchtanfänger eine wichtige Möglichkeit sich über die Qualitätsanforderungen und die Zuchtrichtung zu informieren, sodass eine einheitliche Linie in der Zucht erreicht werden kann. Hierfür nahmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer teils Anfahrtswege von 200 bis 300 km gerne inkauf. Der erste Vorsitzende Edgar Kliewe hatte sogar einen Anfahrtsweg von mehr als 900 km. Die Tierbesprechung wurde vom zweiten SV-Vorsitzenden und Sonderrichter Helmut Demler durchgeführt. Auch der langjährige SV-Hauptzuchtwart Reinhard Lawall - der sein Amt kürzlich in die Hände seines Nachfolgers Ronald Steffek legte - nahm gerne an der Tierbesprechung teil. 

 

Nach der Begrüßung durch Edgar Kliewe ging es sogleich an die Begutachtung und Bewertung der mitgebrachten Tiere. An Farbschlägen waren gelb, schwarz, gelb-schwarz-gesäumt, rot und silber-schwarz-gesäumt (Farbschlag im Anerkennungsverfahren, in Deutschland noch nicht anerkannt) vertreten. Zudem konnten auch ein paar rosenkämmige Tiere begutachtet werden. 

 

Die Vorzüge, Wünsche und Mängel wurden eingehend besprochen. Dabei wurde ein besonderes Augenmerk auf die Besonderheiten der einzelnen Farbschläge gelegt. Die Züchterinnen und Züchter wurden gebeten insbesondere auch auf die korrekte Zehenlage und korrekte (nicht einrollende) Kehllappen zu achten. Generell sollte bei der Zucht im Auge behalten werden dass der Flaumanteil der Feder nicht zu hoch wird. Helmut Demler veranschaulichte die negativen Auswirkungen eines zu hohen Flaumanteils indem er zwei entsprechende Federn nebeneinander hielt. Die vielen Fragen der Züchterinnen und Züchter wurden ausführlich durch direkte Diskussion und Demonstration am Tier beantwortet. 

 

Im Anschluss an die Tierbesprechung gab es ein reichhaltiges Mittagessen. Herzlichen Dank an Ingrid und Jürgen sowie ihr Team für die tolle Vorbereitung der Tierbesprechung und die exzellente Verpflegung. Wir hoffen dass wir auch im nächsten Jahr wieder bei Euch zu Gast sein dürfen. Besonderen Dank auch an Helmut Demler für die Durchführung der Tierbesprechung und an Edgar Kliewe sowie Reinhard Lawall für die Unterstützung. Euer aller Engagement wissen wir sehr zu schätzen. 

 

Bevor sich alle auf den Heimweg machten bestand noch die Gelegenheit die schöne und sehr gepflegte Zuchtanlage mit der Vielfalt an Arten und Rassen zu besichtigen. Herzlichen Dank noch einmal an alle die dieses tolle und informative Treffen möglich gemacht haben. 

 

Anja Pansin


Bericht über die Tierbesprechung für Orpington und Zwerg -Orpington am 8.9. 2019 in Hohenmocker

 

Auch in diesem Jahr wurde durch die SV Mitglieder aus dem RGZV Demmin und Umgebung wieder eine Tierbesprechung organisiert. Der Einladung von Edgar Kliewe waren nicht nur Züchter aus Mecklenburg – Vorpommern gefolgt, sondern auch aus Sachsen. Sie hatten sich  auf eine über 400 km weite Anreise gemacht. Das Treffen begann um 10.00 Uhr mit einer Kaffeetafel und selbstgebackenem Pflaumenkuchen. Im Anschluss gab es Informationen zu anstehenden Neuerungen im SV. Die Jahreshauptversammlung wurde ausgewertet. Eine breite Diskussion entbrannte zum Einsatz des Milbenbekämpfungsmittel Exzolt.  Züchter,  die das Mittel bereits eingesetzt haben, berichteten über durchweg positive Ergebnisse.

Bei der Tierbesprechung präsentierten sich 43 Orpington in den Farbenschlägen gestreift, braun – porzellanfarbig, gelb –schwarzgesäumt, blau- gesäumt und schwarz,  sowie Zwerg- Orpington in gelb – schwarzgesäumt. Durch die Preisrichter, Reinhold Boven und Karsten Berlin, wurden die Unterschiede in den einzelnen Farbenschlägen deutlich herausgearbeitet. Einzelne Zuchtfreunde hatten gezielt Tiere mit Fehlern  mitgebracht, um diese zu zeigen und ihre Auswirkungen in der Zucht zu erfahren.

Zwischenzeitlich hatten Martina Kuß – Boven und Carmen Kliewe das Mittagessen vorbereitet. Gegen 14.30 Uhr traten die Zuchtfreunde, mit den für die bevorstehe Ausstellungssaison notwendigen Informationen, die Heimreise an. 6 Zuchtfreunde werden nun gut gerüstet mit ihren Tieren zur Hauptsonderschau nach Waidhaus fahren.

 

Edgar Kliewe